Allgemein

Dem Glück auf der Spur

Dem Glück auf der Spur

Es gibt unzählige Zitate zum Thema „Glück“. Ich habe zwar keine wissenschaftlichen Studien dazu betrieben, aber mir ist bei der Suche folgendes aufgefallen:

  • es wird oft dazu geraten, das Glück in kleinen Dingen zu sehen
  • man soll dem Glück nicht hinterher jagen
  • das Gegenteil zum Glück ist das Leid
  • und Glück wird oft mit Zufall gleichgesetzt 

Insgesamt kann ich den meisten Zitaten und klugen Aussagen der Philosophen schon zustimmen. Nur, dass man „halt einfach Glück gehabt hat“, also zur richtigen Zeit, am richtigen Ort ist und zufällig ausgewählt wurde- das möchte ich so nicht unterschreiben! 

Die Dinge geschehen, wenn man sie lässt

Als ich beschlossen habe, auf mein Herz zu hören und meinen heimlichen Wunsch, als Freie Rednerin aktiv zu werden, laut geäußert habe, geschah etwas fast unheimliches. Es kam etwas in Gang, der Gedanke fühlte sich nicht mehr so abwegig an und nahm Gestalt an. Desto mehr ich darüber mit vertrauten Personen gesprochen habe, desto klarer wurde die Idee. Und zu meiner großen Überraschung erschien die Idee plötzlich nicht mehr zu verrückt. 

Ich begann also, mir meinen Wunsch immer lebendiger vorzustellen. Bei einem inspirierenden Vortrag wurden wir gebeten, unseren Herzenswunsch zu formulieren und auf ein Blatt Papier zu schreiben. Dann durfte man sich freiwillig melden und das Geschriebene vor der Gruppe vortragen und mit eigenen Worten genauer ausführen. Meine beste Freundin, die neben mir saß, verpasste mir den ultimativen Schubser und so stand schließlich auch ich vor dieser Gruppe. Die meisten Frauen hatte noch nie oder nur einmal zu vor gesehen. Ja, sie waren mir fremd. Aber nicht im Geiste, wie sich später noch herausstellte. Und dennoch fasste ich mir ein Herz und las meinen Zettel vor. Die wunderbare Referentin dieses Abends ließ mich noch ein wenig mehr erzählen, präzisieren. Und mit einem Mal wurde aus dem vorherigen Wunsch eine ganz klare Vorstellung. Wie ich eines Tages vor einem Brautpaar stehen werde und meine Rede halte, während sie sich verliebt anschauen. 

Wie kommt man nun zum Glück?

Hat mich das Glück nun dahin getrieben oder war es viel mehr meine bewusste Entscheidung, aus dem heimlichen Wunsch eine klare Vision zu machen? 

An dieser Stelle möchte ich Goethe zitieren, denn es fasst die Antwort am besten zusammen: 

„In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch.  Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären, geschehen, um einem zu helfen. 

Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt durch die Entscheidung, und er sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhergesehene Zufälle, Begegnungen und materielle Hilfen, die sich kein Mensch vorher je so erträumt haben könnte. 

Was immer Du kannst, oder dir vorstellst, dass du es kannst, beginne es. Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie. 

Beginne jetzt.

Solange unser Wunsch nur in Gedanken besteht, wird er sich nicht erfüllen. Es braucht eine konkrete Handlung von uns. Und die kann noch so klein sein! Manchmal reicht es sogar, den Wunsch auf ein Blatt Papier zu schreiben und ihn dann laut vorzulesen. Irgendjemand hört zu. Fang an! Jetzt!

Zitat Goethe Freie Rednerin Maria Lindner